Jägerinnen und Sammlerinnen: Eva und Brigitte vom jumble shop

Februar 8, 2012 § 3 Kommentare

Über philuko und 23qm Stil stieß ich vor einiger Zeit auf Eva und Brigitte und ihren jumble shop. Besonders gefielen mir die wunderbaren Bilder aus Evas Wohnung, die Julia zeigte.

Jägerinnen und Sammlerinnen alter Vintage-Schönheiten, wie ich auch. Teile Ihrer Sammlung verkaufen sie weiter. Ich habe die beiden gefragt, was sie sammeln und was ihnen dabei wichtig ist. Viel Spaß mit ihren Antworten.

Dinge die wir persönlich sammeln

„Brigitte sammelt Objekte, Figuren und Vasen vorallem in Natur-und Metalltönen. Im Moment besonders alte Schwimmer/Fischköder und Messing Flaschenöffner mit ungewöhnlichen Motiven.
Viele kleine Utensilien die wir als Dekoration für unsere Produkt-Fotografie verwenden, wie zum Beispiel alte Schlösser, Schlüssel, Dominosteine, Würfel und alte Türgriffe.
Eva begeistert sich für skulpturale Objekte, Tierfiguren aus Bronze/Messing, bäuerliches/folkloristisches Design sowie alte Holzhocker, Madonnenfiguren, alte Musikinstrumente und Vasen in ungewöhnlichen Formen und Farben.

Bei der Farbgebung mögen wir beide alles von monochrom, Naturtönen bis bunt und auffällig gemustert.“

Dinge die wir für den shop sammeln


„Für den shop sammeln wir prinzipiell nur solche Sachen, die uns auch selbst gefallen. Mit einem besonderen Augenmerk auf Artikel von den denen wir wissen, sie werden auch von unseren Käufern gemocht und nachgefragt. So zum Beispiel bunte Küchenwaagen, Schreibmaschinen, nette kleine Deko-Objekte, weiße Vasen etc.

Wir versuchen immer auch ungewöhnliche Artikel anzubieten, die auf den ersten Blick  auch speziell und unverkäuflich erscheinen mögen.
Worauf wir neben der Qualität bzw. dem Zustand  und einer gewissen Material-Wertigkeit der Artikel besonders achten, ist eine spezielle Austrahlung.  Wir finden auch Dinge können sympathisch wirken, etwa aufgrund einer gewissen Farb- oder Formgebung und charmanten Gestaltung.

Für die Zukunft wollen wir mehr Einzelstücke, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen und deren Wirkung einzeln nicht zur Geltung kommt, in kleinen Arrangements zusammenstellen.“

Dinge die wir 2012 sammeln wollen


„Dinge aus Metall, die lange unzeitgemäß galten. Alles aus Zinn, Messing und auch Kupfer. Natürlich viel Holz, vorallem kleine Hocker und Sitzmöbel. Genauso wie alles in Richtung Industriedesign, vintage Büroartikel und gerne auch alten amerikanischen Modeschmuck.
Generell aber nur das sammeln was einem selbst gefällt, mag es im Moment des Kaufs auch kurios wirken. Sich keine Gedanken über ein mögliches Nicht-Passen in die Wohnung machen, Dinge die gefallen passen immer :)“

Advertisements

Keramik, schwarz-weiß.

Dezember 15, 2011 § 6 Kommentare

Ebay-Ausbeute. Was hab ich mich gefreut. Einige Ableger und neue Sukkultenten werden sie bald zieren – zum Zuge kommen werden sie im geplanten schwarz-weißen Zimmer. Wandsbeker Böttger-Keramik, 50er Jahre vom Feinsten. Ich liebe diese schlicht-grafischen Muster. Ich freue mich schon darauf, wie sie mit Pflanzen aussehen werden.

Teilweise werden diese Stücke wohl hoch gehandelt – ich hatte Glück und habe alle vier Stücke zusammen für 10 Euro bekommen… Weiß jemand mehr über diese Keramikwerkstatt? Ich fand die Schalen einfach nur so wunderbar und konnte nicht daran vorbei.

Im neuen Gewand: So leb‘ ich.

November 23, 2011 § 5 Kommentare

Neugierig bin ich, wenn es um das Thema Wohnen und Einrichten geht. Schaue gerne in fremde Küchen, Wohnzimmer und auch Schlafzimmer. Möchte immer wissen, wo etwas her ist, das mir gefällt. Auf der Jagd nach Inspiration…

Wohnzimmer von Mitglied domestic

Genau diese Jagd hat mich zu solebich gebracht. Kennt Ihr die Seite? Eine Wohncommunity, bei der man selbst Fotos hochladen kann, durch die Fotos der anderen Mitglieder stöbern, in spannenden Artikeln über Wohnthemen lesen kann… Mit dem Re-Design, das gerade stattgefunden hat, ist alles noch ein bisschen komfortabler geworden: Man kann die Fotos bequem als Slideshow ansehen, anstatt sich durchzuklicken. Auch das eigene Profil ist übersichtlicher geworden, finde ich.

Die Startseite

Ganz neu ist der Shopping-Bereich, der in die Community integriert wurde. Man kann Produkte kommentieren und diskutieren und wird beim Klick auf die Bilder direkt zum jeweiligen Shop weiter geleitet.

Startseite des Shoppingbereichs - na, kennt Ihr das obere Foto?

Besonders spannend finde ich ja, dass aus der Community heraus ein Buch entstanden ist: So leb‘ ich. Wohne, wie es Dir gefällt. Mit ‚Homestories“ einzelner Mitglieder, ganz vielen Fotos und Geschichten aus der Community. So wohnen Menschen wirklich! Steht ziemlich weit oben auf der Wunschliste. Ein weiteres Buch ist in Planung, munkelt man auf Solebich… Ich bin sehr gespannt darauf!

Ich hab Euch ein paar Wohnungsfotos vom Community-Mitgliedern eingefügt, damit Ihr einen Eindruck bekommt, was da Tolles gezeigt wird. Schaut Euch auch mal direkt auf Solebich um – es lohnt sich.

Bei Solebich-Mitglied loppan

{alle Fotos: Solebich, genannte Mitglieder}

Feine Wunderdinge geschehen in: Duisburg

November 9, 2011 § 12 Kommentare

Seit ich angefangen habe, Blogs zu lesen, und noch viel mehr, seit ich selber hier auf Kompromisslos toll schreibe, finde ich die tollsten Dinge in der weiten Netzwelt. Tutorials oder Anleitungen, tolle Webdesigns, Druckvorlagen für Briefpapier, Geschenkanhänger, Illustratoren oder Textildesigner, die sich mit wunderbaren Ideen selbständig machen – you name it! Heute ist es dringend Zeit, eines dieser tollen Projekte vorzustellen. Letzten Freitag habe ich es ja schon durch das Foto angeteasert.

Katrin von lingonsmak und Julia haben es getan: Sie haben ihren beruflichen Traum wahrgemacht und eine Grafikwerkstatt für Kinder aufgemacht. Ich liebe ihre Druckideen sehr, und was ich auf den Fotos gesehen habe, hat mich einfach begeistert: Wunderschöne, freundliche Räumlichkeiten, um all die tollen Dinge in Kursen an Kinder und Erwachsene weiter zu geben, die sie so nach und nach entwickelt haben und auch noch weiter entwickeln. Garniert wird der Laden durch die wunderbaren Sachen, die man auch in ihrem Onlineshop lilla Lingon käuflich erwerben kann.

Der erste Kurs zum Thema Safari hat schon stattgefunden – sind die Ergebnisse nicht einfach klasse? Ich kann mir so gut vorstellen, wie sie dort zusammen sitzen, um den Tisch laufen und gucken, was die anderen machen… Konzentrierte kleine Gesichter, Lachen, bunte Hände… Und so schöne Ergebnisse für alle Kinder!

Also, ihr Duisburger, Oberhausener, und was da noch alles in der Nähe ist: Schaut Euch das Programm für 2011 an und was an den Adventssamstagen so passiert. Und behaltet lilla Lingon im Auge für zukünftige Veranstaltungen – hoffentlich auch bald für Erwachsene. Ich würde sehr, sehr gerne mal vorbeischauen und an einem Kurs teilnehmen, liebe Katrin. Vielleicht fällt Euch ja auch bald etwas Tolles für uns große Kinder ein? Ich fänds große Klasse! Und wünsche Euch ganz, ganz viel Erfolg mit Eurem tollen Projekt.

{alle Fotos: lilla Lingon}

12 von 12 im Oktober – Bilder vom Markt

Oktober 12, 2011 § 14 Kommentare

Heute gibts von mir zwölf Bilder vom örtlichen Markt. Im Herbst ist die Auswahl unglaublich, die Farben schier überwältigend. Die Bilder sammelt wie immer Caro.

Glückspaket im Norden.

Oktober 7, 2011 § 5 Kommentare

Das Glückspaket zum Wochenende kommt genau richtig. Veränderung ist in der Luft, vieles will erledigt werden. Steffi, Sindy und Katrin, ein bisschen muss ich Eure Neugier auf Stoffgeheimnisse noch ausdehnen – ich komme momentan einfach nicht dazu, viel für den Blog zu machen. Habt Geduld mit mir! Ein Foto gibts leider nicht, da ich in der Aufbruchseile meine Kamera habe liegen lassen – wie ärgerlich und schade!

Glücklich machen wird mich dieses Wochenende jedenfalls:

  • Hamburg, Hamburg, Hamburg!
  • ein Mittagssnack im Lieblingsrestaurant um die Ecke (leider ist es nicht meine Ecke, sondern nur die meines Bruders…)
  • vielleicht ein Besuch im Marrakech? Vorsicht: Gefääährlich. Jedenfalls für mein Portemonnaie.
  • mich einfach mal wieder wundern
  • Filmefilmefilme und ein paar nostalgische Gefühle
  • Endlich regenwürziger Herbsterdedurft. Spazierengehen im Wald. Regen für meinen Garten.
  • Vorfreude auf neue Musik.
  • Nichts für Zimperliche: Die besten Bratkartoffeln, mit der besten hausgemachten Sülze. Oder doch lieber Pfannenschlag? Heidjergaststätte ohne Veränderung seit den 70er Jahren: Bahnhof Poitzen. Ohne Homepage, mit dreistelliger Telefonnummer.
  • eine gehörige Portion Familie!
  • Frühstücken mit der lang nicht mehr gesehenen Freundin. Und bei dem Wetter wird der Kamin dazu angeheizt. Gemüüütlich.
Hach, die Liste ist lang und verheißungsvoll – ich freu mich schon drauf.

Fast Food? Ja, bitte. Bitte jetzt gleich!

September 29, 2011 § 12 Kommentare

Ich bin verliebt. Sehr verliebt. In ein – ja, in ein Buch. Ein Kochbuch, genauer gesagt. Ich lese morgens drin (jetzt), mittags vor dem Essen, abends nach dem Essen. Zwischendurch, wenn fünf Minuten Zeit sind.

Das Buch, von dem ich rede, ist Leon – Natürlich Fast Food. Verfasst wurde es von Henry Dimbleby und John Vincent, den Besitzern der Leon Restaurants in London (ich will sofort nach England!!!). Schaut Euch die Website an, dann bekommt Ihr einen Eindruck des Buchs. Es ist einfach nur – seufz. Es ist unglaublich inspirierend, alltagstauglich, alltagstauglich, alltagstauglich, wunderschön gestaltet, sehr persönlich (Familienfotos aus den 70ern! Reisegeschichten á la „dieses Rezept entdeckte Hattie, als sie 1975 in Indien bei…“).

Zugegeben: Einige der Rezepte hätte ich nicht benötigt. Ich bin keine Kochanfängerin und weiß, wie ich ein schnelles, gesundes Abendessen kochen kann. Einige der Rezepte hingegen brauche ich sehr dringend. Und nicht nur ich. Auf jeder zweiten Seite höre ich mich innerlich „Hach!“ und „Au ja!“ und „Könnte ich nicht morgen Zwiebelmarmelade kochen…?“ jubilieren und sehe mich mit einem breiten Grinsen in der Küche auf und ab hüpfen. Wie gesagt: Inspirierend, Vorsicht!

Ganz neu ist das Buch nicht mehr, die deutsche Ausgabe gibt es seit März. Ich hatte bis jetzt noch nichts davon gehört und bin beim Stöbern im Buchladen darauf gestoßen. (Bekenntnis: Nein, das stimmt nicht. Es war, als ich den Geschmacksthesaurus auf Empfehlung von Julie bestellte. Ähem. Bei so viel Lobpreis kann ich nicht daran vorbei.)

Wer also von Euch mehr Rezepte für leckeres Essen mit unter 20 Minuten Zubereitungszeit braucht: Hier findet Ihr sie. Wer ein bisschen Mut braucht, um Rezepte mit langer Garzeit (fünf Stunden, zwölf Stunden) und kurzer Zubereitungszeit braucht: Die findet Ihr hier auch. Wer einfach nur eine bunte Bilderexplosion zwischen 70er Jahre-Farben, Pinnwand und Familienalbum braucht: Ihr seid richtig. Wer schon immer mal Salami selbst machen wollte, aber nicht wusste, wie – auch richtig! Denn es geht nicht um ein schnelles Sattwerden, sondern um Genuss. Genuss im Alltag und um den Stups, den man vielleicht doch braucht, um einen ganzen Nachmittag mit Salamiherstellung zu verbringen. Hab ich wirklich die Zeit dafür, lohnt sich das? Nimm Dir die Zeit. Es lohnt sich. Auf jeden Fall.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Shoppen auf Kompromisslos toll..