Gezeichnetes Märchenland aus Schweden

April 8, 2011 § 8 Kommentare

Ein bisschen Helligkeit und Freude, wer kann das nicht vertragen… Etwas davon nach Hause holen, sich wohlfühlen… Ich liebe schöne Illustration. Und ich liebe tolle, inspirierend gestaltete Räume. Wenn beides zusammen trifft, wie man auf der toll gestalteten Seite von Studio Violet sieht, hat man mich einfach. Begeisterungssturm! Applaus! Tolle Poster…

Wunderbar fürs Kinderzimmer, oder? Oder im Arbeitszimmer… oder….

Porzellan zum in die Knie gehen:

Ich liebe ja dieses kleine niedliche Katzenmotiv total… Leider ist das Porzellan schon seit langer langer Zeit ausverkauft. Sonst würde dieser Teller ganz gewiss inzwischen meine Küche zieren 😉 Und außerdem haben die beiden Mädels von Studio Violet (Elisabeth und Camilla sind übrigens hier zu sehen), wie gesagt ein tolles Händchen für Einrichtung. Ich finde den Stil ihres Studios sehr inspirierend:

Ach ja, und einige ihrer tollen Designs kann man als Poster und Postkarten hier kaufen. Ich habe bereits einiges zur Zier des Arbeitszimmers erstanden und finde alles wunderbar 🙂 Auch mein gelbes  Regal wird von einem Studio-Violet-Bären bewacht.

Und das Mitlesen lohnt sich auch: Elisabeth bloggt hier, und Camilla hier… Einige von Camillas wunderbaren Werken könnt Ihr auf ihrer Seite www.camillaengman.com ansehen. Viel Schönes zu sehen dort.

Something light and cute in your home… Who doesn’t like that? I am absolutely in love with the awesome illustrations of Studio Violet, and with their warm and inviting studio, too… Their beautiful posters and postcards can can be purchased here. How I use their posters in my home? Look here and here! My all-time favourite is the ‚Friends of Violet‘-Poster:

If you want to see and read more, visit the Studio Violet-Website, Camillas Website and blog, or Elisabeths blog ‚Fine Little Day‚ – both blogs are absolutely worth reading – tried and tested…

{all photos: Studio Violet, photos of the Studio: Elisabeth Dunker}

Filigran. Filigran. Filigran.

März 3, 2011 Kommentare deaktiviert für Filigran. Filigran. Filigran.

Erwähnte ich bereits, dass ich Filigranes liebe? Filigran, filigran, filigran. Je öfter ich das Wort schreibe, desto merkwürdiger sieht es aus. Nun ja, ähm.

„Der Ausdruck Filigran bedeutet wörtlich so viel wie „gekörnter Draht“ (von lat. filum = Faden, Draht; und granum = Korn) und bezeichnet feine Goldschmiedearbeiten aus Metallfäden mit aufgesetzten Metallperlen. Im übertragenen Sinne wird der Begriff auch für jedwede weitere feingliedrige Dekorationsform genutzt.“ So belehrt uns Wikipedia.

Feingliedrige Dekorationsform, aha. Jetzt kommen wir auch langsam zu des Pudels Kern. Eigentlich nämlich geht es in diesem Posting um Scherenschnitte. Langer Anlauf. Ich weiß. Musste sein. Ging nicht anders. Also, Scherenschnitte:

Schon seit geraumer Zeit surfe ich durchs Netz, suche bei Ebay und sonstigen Seiten nach Scherenschnitten. Ich liebe diese oft schwarz-weißen Motive, manchmal Märchen, oft mit Naturmotiven, Tieren… Im Scherenschnitt trifft sich vieles, was ich einfach unglaublich gern mag.

Inspiriert zu dem Artikel heute hat mich das Posting von TwentyTwoAvenue vor einigen Tagen. Ich habe jetzt so viele tolle Scherenschnittkünstler gefunden, dass ich beschlossen habe, den Scherenschnitten eine eigene Kategorie zu geben und in unregelmäßigen Abständen darüber zu bloggen.

Nachdem es ja schon den Eintrag über Rob Ryans tolle Fundraising-Drucke gab, heute der „richtige Start“. Und zwar mit ein paar Bildern von Susanne Schläpfers tollen Scherenschnitten.

Susanne legt ihren Schwerpunkt auf Scherenschnitte mit Motiven aus der Natur. Besonders gut gefallen mir ihre Motive mit Blättern, auch die „Insektensammlung“ finde ich echt großartig!

Ich konnte ihre Scherenschnitte letztes Jahr auf einer Ausstellung bewundern und finde sie großartig. Die Fotos können ihre Schönheit und die Feinheit der Arbeit leider nicht wieder geben. Wer in Süddeutschland wohnt, kann Susannes Arbeiten am 12 und 13. März in Kloster Seligenstadt bewundern.

Kontakt: Susanne Schläpfer

{alle Fotos: Susanne Schläpfer}

Mein Kirgistan-Projekt

Februar 25, 2011 § 2 Kommentare

Heute möchte ich Euch von einem Projekt erzählen, das ich „so nebenbei“ laufen habe. Ich bin so aufgeregt, weil es gerade in die heiße Phase geht!!! Und auch, weil ich hier erstmals öffentlich davon erzähle…

Aber erstmal etwas ausholen, um Euch zu erzählen, worum es geht. Also:

Vor zwei Jahren waren Herr E. und ich in Kirgistan. Im Urlaub. Fast drei Wochen, wunderbare Reise in einem fantastischen Land, dessen Menschen, Landschaft und Können ich sehr ins Herz geschlossen habe.

Und nicht nur das Land ist fantastisch, sondern auch, wie ich schon vorher herausfand, das Kunsthandwerk. Die Kirgisen verstehen sich wie kaum jemand anders auf die Kunst des Filzens. Als Nomaden, die in Yurten leben, waren Shyrdaks und Ala-kiiz, wie die gefilzten Teppiche heißen, nicht nur Dekoration, sondern lebenswichtig. Zur Isolation der Yurten in den Bergen auf der Sommerweide, dem „Ala-Too“, oft sehr hoch. 2500, 3000 Meter und mehr.

Hier zwei Beispiele klassischer Shyrdak-Designs:

Ich habe so viele tolle Fotos, ich weiß gar nicht, welche ich auswählen soll…

Naja, jedenfalls habe ich nach meiner Rückkehr angefangen, Kontakte zu verschiedenen kirgisischen Kooperativen aufzunehmen, um über eine mögliche Zusammenarbeit zu sprechen. Nach langem Hin und Her ist das daraus geworden:

Im letzten Semester habe ich als Lehrbeauftragte an der Uni Paderborn zusammen mit Prof.Alexandra Kürtz ein Seminar gegeben: „Designing Shyrdaks – zentralasiatische Tradition und aktuelle Ästhetik“. In diesem Seminar haben Studierende traditionelle kirgisische Symbole kennen gelernt und die Grundlagen der Shyrdakherstellung. Nach einer kurzen Anlaufphase kamen viele tolle Ideen zusammen: Auf der Suche nach Symbolik in ihrem eigenen Alltag haben die Teilnehmer wunderbare Designs für verschiedenste Objekte entworfen, die man mit der Shyrdaktechnik herstellen kann: Teppiche, Kissen, Sitzhocker, Taschen und auch ein kleines Stofftier sind dabei!

Eine tolle Kooperative im Naryn Oblast in Kirgistan ist jetzt gerade dabei, die schönsten Designs tatsächlich umzusetzen! Ich bin so stolz auf die tollen Designs der Studierenden und ganz gespannt auf die fertigen Produkte. Wenn alles klappt, wird es im Frühsommer eine erste Ausstellung der gemeinsamen Arbeit in der Galerie KleppArt geben.

Dass wir überhaupt bis hierher gekommen sind, ist zu einem großen Teil Carl Beien zu verdanken, mit dem ich im letzten Jahr unglaublich viele Emails zwischen Deutschland und Kirgistan geschrieben habe. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an Carl für Deinen unglaublichen Einsatz!

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Wie wohl die Ausstellung werden wird? Und wie Ihr das alles wohl findet? Ich bin sehr neugierig auf Eure Kommentare.

SiebenMorgen für eine neue Woche

Februar 21, 2011 § 4 Kommentare

Ich stehe ja sehr auf schöne und gute Drucke, bin auch immer auf der Suche nach neuem schönen Sachen… Auf die tollen Produkte aus der kleinen feinen Druckwerkstatt von SiebenMorgen aka Tinee Häcker habe ich schon lange ein Auge geworfen. Seit einiger Zeit zieren einige ihrer süßen Magnete meinen Kühlschrank! Ich könnte mir allerdings auch die „Bluebirds“ gut an der Arbeitszimmerwand vorstellen – oder den Eisbäranhänger am schlichten Outfit… Oder… oder… So wunderbare Sachen! Macht Euch ein Bild:

Tinees Produkte kann man in ihrem DaWanda-Shop SiebenMorgen kaufen. Ganzganz schön auch ihre Produkte für Kids, zu finden in ihrem DaWanda-Shop Happy Häckers.

Ich wünsch Euch jedenfalls nen super Start in die neue Woche! Liegt was Schönes Besonders an bei Euch? Bei mir schon, ab Sonntag… Mehr wird noch nicht verraten.

Norwegische Stricklieseln

Januar 31, 2011 Kommentare deaktiviert für Norwegische Stricklieseln

Ich gebe zu: Ich hatte Vorurteile. Lange, lange Jahre hielt ich Stricken für gäääähnend langweilig und für verstaubt. Bis ich auf die norwegischen Mädels von Pickles mit ihren wunderbaren Entwürfen gestoßen bin!!! Schaut Euch nur diese Fotos an:

Sind die Sachen nicht wunderwunderbar? Ich habe also letztes Jahr zackzack stricken gelernt und kann inzwischen auch ein bisschen was. Demnächst zeige ich Euch mal ein paar Fotos von Sachen, die ich gemacht habe – meistens mit Anleitungen von pickles!

Die Anleitungen auf der Seite sind in norwegisch und in englisch. Ich komme ziemlich gut klar mit den englischen Anleitungen – also traut Euch doch auch mal!

…für die ganz Faulen betreiben die Mädels von pickles auch einen Onlineshop, in dem Ihr gleich die benötigte Wolle und Nadeln (und auch manche Anleitungen) kaufen könnt… Los gehts!

{alle Fotos: Pickles}

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort handmade auf Kompromisslos toll..